Supply Chain Excellence


Auslegung der Supply Chain Strategie

Mit dem Beratungsfeld Supply Chain Strategie bietet Agamus für den industriellen Sektor einschlägige Expertise bei der Generierung eines Gesamtnutzenvorteils durch eine aus Stakeholder-Erwartungen, Kundenanforderungen und Wettbewerbspositionierung ausgewogene Auslegung ihrer Wertschöpfungsketten. Die Supply Chain Strategie umfasst unterschiedliche Ebenen, von der unternehmensübergreifenden Konfiguration des Wertschöpfungsnetzwerkes – Supply Chain Design – bis hin zur Supply Chain Execution – der Festlegung von Supply-Chain Zielen und ihrer konzeptionellen Operationalisierung in den Hauptprozessen PLAN, SOURCE, MAKE und DELIVER.

Abgeleitet aus der Unternehmensstrategie, den Kundenanforderungen sowie unter Berücksichtigung der zukünftigen Technologie- und Marktentwicklungen ermöglicht die Supply Chain Strategie als querschnittsfunktionales Instrument ein harmonisches Zusammenspiel der funktionalen Vertrieb-, Produktions- und Beschaffungsstrategien.

Eine erfolgreiche Supply Chain Strategie zeichnet sich durch die Aktivierung der operativ richtigen Stellgrößen zur Erreichung von zum Teil konkurrierenden Supply Chain Zielen wie z.B. Reduzierung des Kapitaleinsatzes (Bestände) und die Erhöhung der Reaktionsfähigkeit (Lieferzeit) aus. Neben der Planung und Implementierung von konkreten Verbesserungsmaßnahmen unterstützt ein effizientes Supply Chain Kennzahlensystem sowohl die Messung der Gesamtleistung als auch ein gezieltes Leistungsmanagement. Verbunden mit einem stringenten top-down initiierten Supply Chain Strategiefindungsprozess sind die Bedingungen für die Erreichung der Supply Chain Excellence geschaffen.

Unserem Beratungsangebot liegt als methodische Basis das von Agamus an der Fertigungsindustrie angepassten Supply-Chain-Operations-Reference-Modell SCOR® zugrunde und umfasst:

• Supply Chain Quick Check

• Supply Chain SCOR®-Assessment

• Supply Chain Strategie Entwicklung

• Make or Buy Strategie

• Fertigungsstrategie

• Supply Chain Excellence Roadmap

• Supply Chain Transformation

• Supply Chain Kennzahlensystem

Agilitätssteigerung

Schnelllebige, globale und volatile Märkte beschäftigen unsere Kunden zunehmend. Die Bewältigung von zyklischen Mengensteigerungen und die kostenoptimale Abfederung von Volumenrückgängen werden sich immer stärker als ein entscheidendes Kriterium zur Wahrung der Profitabilität und der Wettbewerbsfähigkeit herauskristallisieren. Die zusätzlichen Herausforderungen resultierend aus einer hohen Variantenvielfalt, kurzen Entwicklungs- und somit Industrialisierungszyklen sowie spezifischen Kundenanforderungen sind längst nicht mehr nur bei FMCG oder in der Automobilbranche zu beobachten und sondern haben auch den industriellen Mittelstand erreicht. Insbesondere diese Unternehmen stehen existenzbedrohlichen Gefahren gegenüber oder vergeben Opportunitäten an bereits international etablierte Wettbewerber.

Agamus stellt sich als innovativer und ergebnisorientierter Partner an die Seite ihrer Kunden und fasst ihre sowohl interdisziplinär und ganzheitlich als auch individuell gestalteten Lösungen unter der Bezeichnung „Agilitätssteigerung“ zusammen. Unter Agilität verstehen wir neben der Flexibilität eines Unternehmens auch die Fähigkeit, sich selbst und relevante Abschnitte einer Lieferkette anzupassen, um optimal und proaktiv auf Markt-, Produkt- und Wettbewerbsveränderungen agieren zu können.

Unser Angebot:

• Profitabilitätsband

• Globaler agiler Footprint

• Variantenmanagement und Entkopplungspunkte

• Flexibles Leistungserstellungsgefüge (inkl. Make-or-Buy)

• Prozessorientierte Organisation

• Flexible Arbeitszeit- und Entlohnungsmodelle

Integrierte Planung und
Sales & Operations Planning Prozess

Der operative Planungsprozess stellt das Rückgrat jeder Lieferkette dar. Er beeinflusst alle Zieldimensionen der Supply Chain: Lieferzuverlässlichkeit, Reaktionstionsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit, Kosten und Kapitaleinsatz. Trotz dieser hohen Bedeutung ist das Wissen um den Nutzen einer integrierten Planung und um die optimale Gestaltung der Planungs- und Dispositionsaktivitäten begrenzt.

Eine integrierte Planung ermöglicht dem Unternehmen sich optimal auf die Kundenbedarfe mittels einer dynamischen Steuerung ihrer Ressourcen einzustellen. Sie zeichnet sich durch verzahnte Planungsebenen, durchgängig IT-unterstützte Prozesse und einen effizienten Sales & Operations Planning Prozess aus, bei welchem entstehende Zielkonflikte innerhalb des Unternehmens proaktiv und kontinuierlich auf Managementebene abgestimmt werden.

Die Experten von Agamus unterstützen Sie bei der Implementierung eines Best-practice Sales & Operations Planning Prozesses, der Auswahl von geeigneten Supply-Planungsstrategien und Planungssystematiken, sowie der Konzeptionierung und Implementierung einer durchgängigen Prozessarchitektur, von der Umsatz-/Absatzplanung (Forecasting, Demand Planning) bis zur Shopfloor-Steuerung (z.B. Kanban-, Heijunka-Lösungen).

Unser Angebot:

• Forecast und Distributionsplanung

• Absatz- und Produktionsprogrammplanung (Sales & Operations Planning)

• Produktionsplanung und Fertigungssteuerung

• Bestandsplanung

• Materialbedarfsplanung und -disposition (MRP)

Supply Chain Integration

Um in einer globalisierten Wirtschaft profitabel zu wachsen oder zu bestehen müssen Unternehmen ihre Kunden binden, sich auf ihre Kernkompetenzen fokussieren und strategische Partnerschaften in internationalen Wertschöpfungsnetzwerken eingehen. Unter der Supply Chain Integration versteht Agamus die Erweiterung der Wertschöpfungsketten „upstream“ und „downstream“ durch die Anbindung weiterer Lieferkettenmitglieder – Kunden, Lieferanten und Dienstleistern. Unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten bieten neue Opportunitäten, bergen aber auch Herausforderungen.

Durch die Integration „upstream“ kann ein Unternehmen seinen Umsatz steigern, die Planung verbessern und somit Lieferzeit sowie Ressourceneinsatz reduzieren. Die Integration der Lieferanten und Dienstleister ermöglicht hingegen nicht-wertschöpfende Aktivitäten outzusourcen, die Beschaffungskosten und Roh-Bestände zu reduzieren oder auch Kapazitätsengpässe auszugleichen.

Die Herausforderungen der Integration liegen sowohl in der strategischen Fragestellung – „Welche Art der Zusammenarbeit ist wünschenswert?“ – als auch in operativen Themen: eingefahrene Strukturen, konservative Verhaltensweisen, fehlende Mitarbeiterkompetenzen, heterogene IT-Systeme oder fehlende Transparenz innerhalb der Lieferkette.

Agamus begleitet Sie in der End-to-end-Gestaltung der Prozesse, der Organisation, der IT-Systeme und der Schnittstellen: Marktanforderungen und Kundenwünsche fließen in die Prozessverbesserungen ein; der Einkauf entwickelt sich strategisch weiter; die Lieferanten werden weiterentwickelt, die Material- und Informationsflüsse ganzheitlich optimiert und an den Schnittstellen selbststeuernde Regelkreise eingeführt.

Unser Angebot:

• Lieferkettensegmentierung und –konfiguration

• Unternehmensübergreifende Prozessgestaltung und Anpassung der Verantwortlichkeiten (Organisation)

• Lieferantenmanagement und –entwicklung

• Sourcing-Strategien und Beschaffungsoptimierung

• Supply Network Controlling

Supply Chain Excellence – unser Anspruch zur Optimierung Ihrer Wertschöpfungsketten!

Agamus unterstützt seit 20 Jahren erfolgreich Unternehmen bei der Verbesserung ihrer Supply Chains. Die kritischen Erfolgsfaktoren bei der Realisierung von exzellenten Gesamtsystemen sind aus der Sicht von Agamus in vier Themenfeldern zusammenzufassen: Prozesse, Organisation, Technologie und Mitarbeiter.

Prozesse

Flexible und schlanke Geschäftsprozesse, die adäquat auf die Anforderungen der Kunden und im Einklang mit der strategischen Unternehmensplanung ausgelegt sind und die einzelnen Elemente der Lieferketten zu integrierten Unternehmensprozessen verbinden.

Organisation

Prozessorientierte Organisationsstrukturen mit einem hohen Maß an Interaktion zwischen den Abteilungen sowie die Gestaltung der internen und externen Schnittstellen mit klaren Regelungen hinsichtlich Zielen, Aufgaben und Verantwortungen.

Technologie

Maximalen Nutzen aus vorhandenen Informationssystemen ziehen – Informationen als strategische Ressource einsetzen – sowie aus den die Abläufe optimal unterstützenden ERP- und AP-Systemen.

Mitarbeiter

Zum einen hohe Mitarbeiterorientierung durch systematische Einbindung in die Veränderungsprozesse, durch Personalentwicklung und durch Arbeitsbereicherung; zum anderen Führung mit modernen Managementmethoden in einer lernenden Organisation.